Der Atem

Wie ist Dein Atem?

Nein, nicht der Geruch. Wie schnell ist er? Wie tief?

Schnell und aufgeregt oder langsam und ruhig? Flach oder tief?
Stockt der Atem?

Bemerke es. Akzeptiere den Atem wie er ist. Versuche ihn nicht
zu verändern.

Atem
Wozu das Ganze?

Sobald wir unsere Aufmerksamkeit immer länger urteilsfrei auf den Atem ausrichten können, erfahren wir Ruhe. Wir bemerken, wenn uns destruktive Gedanken oder negative Emotionen in Beschlag nehmen und können uns bewusst entscheiden diese Gedanken und Emotionen loszulassen. Entsprechend können wir auch in stressigen oder schwierigen Situationen den Überblick behalten und haben dadurch deutlich mehr Optionen, als wenn uns Gedanken oder Emotionen im Griff haben und unser Verhalten wesentlich bestimmen.

Wir kann ich das Einüben?

Schließe für einige Augenblicke Deine Augen und richten Deine Aufmerksamkeit auf den natürlichen Rhythmus des Atems aus. Erlaube dem Atem in seinem eignen Tempo zu agieren, Du musst nicht besonders langsam oder tief atmen.

Nun schau‘ mal, an welcher Stelle im Körper Du den Atem am intensivsten wahrnehmen kannst. Dies könnte beispielsweise im Bereich der Nase sein, wo Du fühlst wie die Luft in den Körper ein- und wieder ausströmt. Es können aber auch die hebenden und senkenden Bewegungen des Brustkorbs oder des Bauchs sein. Entscheiden Dich für eine Körperstelle und versuche den Atem an dieser Stelle bewusst zu begleiten.

Wenn Du bemerkst, dass Deine Aufmerksamkeit sich mit anderen Dingen beschäftigt, wie z.B. Planen, Phantasien, Geräusche oder Körperempfindungen, dann entscheide Dich bewusst dafür, die Aufmerksamkeit wieder zum Atem zurück zu bringen. Dies kann gerade am Anfang sehr oft passieren, lass‘ Dich davon nicht verunsichern, mit der Zeit wird sich das ändern.

Am Anfang kann es hilfreich für Dich sein, die Atemzüge zu zählen, um die Aufmerksamkeit mehr auf den Atem zu fokussieren. Zähle z.B. 1 beim Einatmen und 2 beim Ausatmen, 3 beim Einatmen und 4 beim Ausatmen. Fahre fort bis 10 und beginne dann wieder von vorne. Beginne auch immer wieder bei 1, wenn Du bemerkst, dass Du abgeschweift bist

Nach etwa 10 Minuten kannst Du die Augen wieder sanft öffnen. Mit der Zeit kannst Du die Zeiten dieser Übung weiter steigern.

0 Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

An der Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

systemische Aufstellungsystemisch | achtsam

Watzlawick – Systemische Aufstellung

/
Die Methode der systemischen Aufstellung, oft genutzt als Familien- oder Organisationsaufstellung, beruht darauf, verborgene Dynamiken und Muster in sozialen Systemen sichtbar zu machen.
Schmerzensystemisch I achtsam

Die transformative Kraft der Achtsamkeit bei der Bewältigung von Schmerz

/
Diverse Studien zeigen, dass das MBSR-Programm tatsächlich langfristige positive Effekte auf die Schmerzintensität und -bewältigung bei chronischen Schmerzpatient:innen hat.
achtsamkeit im Arbeitsalltagsystemisch I achtsam

7 Übungen für mehr Achtsamkeit im Arbeitsalltag

/
Achtsamkeit am Arbeitsplatz: Wie sie zu einer gesteigerten Arbeitszufriedenheit, Mitarbeiterengagement und Gesundheit führen kann

Depression – Mit Achtsamkeit aus der Spirale aussteigen

/
Studien zeigen, dass die Praxis der Achtsamkeit eine hohe Wirksamkeit bei wiederkehrenden Depressionen aufweist. Durch Achtsamkeit können Betroffene aus der Spirale von destruktiven Gefühlen und negativen Gedanken aussteigen.
depression

Drachen und Prinzessinnen

/
Vielleicht sind alle Drachen unseres Lebens Prinzessinnen, die nur darauf warten, uns einmal schön und mutig zu sehen.
compulove

Wie man LIEBE installiert

/
Hallo, ich habe hier ein neues Programm, das würde ich gern auf meinem persönlichen System installieren. Es heißt LIEBE. Was soll ich denn da als Erstes machen?
denker

Der Denker

/
Es gibt keinen Denker, wenn Sie nicht denken. Das Denken hat den Denker geschaffen. Was das Denken festhält, ist immer unvollständig.
onlinekurs

Online Achtsamkeitskurs

/
Wenn es darum geht, Achtsamkeit als das zu erfahren, was sie ihrer Herkunft nach ist, ein Praxis Weg zur Einsicht, der geprägt ist von Verbundenheit und menschlicher Wärme, dann halte ich Online-Lösungen, wenn überhaupt, nur für sehr begrenzt geeignet.
Gleichmut

Ruhe, Gleichmut und Gelassenheit als Basis von Authentizität

/
Der Zenmeister Hakuin Ekaku (1685 – 1768) war in seiner Nachbarschaft sehr beliebt. Man lobte ihn wegen seines reinen Lebenswandels.