Ich habe entschieden glücklich zu sein

Ich habe entschieden glücklich zu sein – eine Geschichte über Akzeptanz.

Ein 92-jähriger Mann beschloss nach dem Tod seiner Frau, ins Altersheim zu gehen. Die Wohnung schien ihm zu groß, und er wollte für seine letzten Tage auch noch ein bisschen Gesellschaft haben, denn er war geistig noch in guter Verfassung.

Im Heim musste er lange in der Halle warten, ehe ein junger Mann zu ihm kam und mitteilte, dass sein Zimmer nun fertig sei. Er bedankte sich und lächelte seinem Begleiter zu, während er, auf seinen Stock gestützt, langsam neben ihm herging.

opa
Mir gefällt es sehr gut

Bevor sie den Aufzug betraten erhaschte der Alte einen Blick in eines der Zimmer und sagte. „Mir gefällt es sehr gut.“ Sein junger Begleiter war überrascht und meinte, er habe doch sein Zimmer noch gar nicht gesehen.

Bedächtig antwortete der alte Mann. „Wissen Sie, junger Mann, ob ich den Raum mag oder nicht, hängt nicht von der Lage oder der Einrichtung, sondern von meiner Einstellung ab, von der Art, wie ich ihn sehen will. Und ich habe mich entschieden, glücklich zu sein.

Diese Entscheidung treffe ich jeden Morgen, wenn ich aufwache, denn ich kann wählen. Ich kann im Bett bleiben und damit hadern, dass mein Körper dies und jenes nicht mehr so reibungslos schafft – oder ich kann aufstehen und dankbar sein für alles, was ich noch kann. Jeder Tag ist ein Geschenk, und solange ich meine Augen öffnen kann, will ich sie auf den neuen Tag richten, und solange ich meinen Mund öffnen kann, will ich Gott danken für all die glücklichen Stunden, die ich erleben durfte und noch erleben darf.

Sie sind noch jung, doch nehmen Sie sich den Rat eines alten Mannes zu Herzen.

Deponieren Sie alles Glück, alle Freude, alle schönen Erlebnisse als Erinnerungen auf einem Spezialkonto, um im Alter über einen Schatz zu verfügen, von dem Sie zehren können, wann immer Sie dessen bedürfen.

Es liegt an Ihnen, wie hoch die Einlagen auf dem Konto sind. Ich verrate Ihnen noch zwei einfache Tricks, mit denen Sie ihr Konto rasch wachsen lassen können: Hegen Sie in Ihrem Herzen nur Liebe, und in ihren Gedanken nur Freude. In dem Bewusstsein, so ein Konto zu besitzen, verliert die Zukunft ihre Ungewissheit und der Tod seine Angst.“

Der junge Mann hatte staunend zugehört und bedankte sich nun mit einem strahlenden Leuchten in seinen Augen. Freudig drückte er den Arm des Alten und meinte: „Vielen Dank, soeben habe ich ein Erinnerungs-Konto bei meiner Bank eröffnet, und dieses Gespräch ist die erste Einlage.“

Mit diesen Worten öffnete er die Tür, um dem neuen Bewohner sein Zimmer zu zeigen. Mit einem Schmunzeln sagte dieser: „Mir gefällt es sehr gut.“

Achtsamkeit

0 Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

An der Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

atemachtsamkeit

Wie man LIEBE installiert

/
Hallo, ich habe hier ein neues Programm, das würde ich gern auf meinem persönlichen System installieren. Es heißt LIEBE. Was soll ich denn da als Erstes machen?
denker

Der Denker

/
Es gibt keinen Denker, wenn Sie nicht denken. Das Denken hat den Denker geschaffen. Was das Denken festhält, ist immer unvollständig.
onlinekurs

Online Achtsamkeitskurs

/
Wenn es darum geht, Achtsamkeit als das zu erfahren, was sie ihrer Herkunft nach ist, ein Praxis Weg zur Einsicht, der geprägt ist von Verbundenheit und menschlicher Wärme, dann halte ich Online-Lösungen, wenn überhaupt, nur für sehr begrenzt geeignet.
zen

Ruhe, Gleichmut und Gelassenheit als Basis von Authentizität

/
Der Zenmeister Hakuin Ekaku (1685 – 1768) war in seiner Nachbarschaft sehr beliebt. Man lobte ihn wegen seines reinen Lebenswandels.
waldteich

Ein stiller Waldteich

/
Versuche achtsam zu sein und lass die Dinge ihren natürlichen Lauf nehmen. Dann wird dein Geist in jeder Umgebung still werden wie ein klarer Waldteich.
Unterstützung

Wie Achtsamkeit im Alltag dich unterstützt

/
Kennst du Situationen, in denen du ängstlich bist oder das Gefühl hast, in deinem Alltag kaum präsent zu sein? Bist du hin und wieder zu sehr in negativen Gedanken gefangen, die sich mit der Vergangenheit oder der Zukunft beschäftigen? Leidest du darunter?
hören

Kommunikation

/
Kleine Momente der Achtsamkeit im Alltag, die das Hamsterrad stoppen und dich zur Ruhe bringen.
später

Später, wenn….. (vielleicht keine Zeit mehr ist)

/
Später - wenn Stunden leiser in Tage fallen - Krankheit zur Stille zwingt, später - wenn Füße zu kraftlos und müde sind, der Abwechslung nachzujagen
 später,...
atemachtsamkeit

6 gute Gründe, warum du Atemachtsamkeit üben solltest

/
Atemachtsamkeit - Hier erfährst du, warum der Atem für dich ein probates Mittel ist, um Achtsamkeit einzuüben.